Articles Blog

Männliche Cheerleader: Wieso nicht? | Wie sehr bestimmt das Geschlecht mein Leben? Folge 6

Männliche Cheerleader: Wieso nicht? | Wie sehr bestimmt das Geschlecht mein Leben? Folge 6


. *Jubel und Musik* Ich find’s total schade, wenn sich
jemand was verbietet, weil er glaubt, das passt nicht zu dem, was
die Gesellschaft von ihm erwartet. Ich treffe heute Leute, die sehr
bewusst die Geschlechterrollen hinterfragen und einfach mal
rumdrehen. Dafür bin ich hier
bei einem Rollerderby-Turnier und unterstütze Cheerleader,
männliche Cheerleader! Und gleich ist mein Auftritt,
ich bin total gespannt, wie es sich anfühlen wird,
mal in diese Rolle zu schlüpfen! *Musik* Hey, ich grüß dich!
– Ich bin Frank. Andy,
oder “Pandy” eigentlich. Schön, dass du heute für
einen Tag Cheerleader sein wirst. Ja, darf! Ich freue mich voll!
Aber ich bin auch aufgeregt, weil ich, ehrlich gesagt, mit Tanzen
nicht so viel Erfahrung habe und v.a. nicht
mit Choreografien und so. Und ich nix kann, glaube ich.
– Dann bist du bei uns genau richtig! *nervöses Lachen* Du schaust es dir an, und dann
zeigen wir dir, wie’s funktioniert. Na denn… *Musik “Total Eclipse of the Heart”
von Bonnie Tyler* *Lachen* *Musik “Total Eclipse of the Heart”
von Bonnie Tyler* *Musik verklingt* – Okay. Also, äh… – Das ist der ganze Teil,
in dem du dabei sein wirst. Ja, ja, das wirkt für euch vielleicht
jetzt eher einfach, aber… *lacht* Soll ich die gleich mal nehmen?
– Probier mal! Du machst eine ganze Drehung,
die rechte Hand überm Kopf. “Turn around”! Und dann gehst du mit dem linken
Arm… – Wo ist der rechte? Den gibst du dann… nach unten. Jetzt nimmst du mich, und dann kommt
# … nana forever… # Düdüdü… Wie lange? – Äh, das wär’s dann.
– Okay. – Das hörst du schon! (lachend:) Es ist sehr ungewohnt! Und noch hast du ja sogar
deine Trainingsklamotten an. Ah ja, später werde ich noch
etwas angekleidet, oder? – Genau. Es ist irgendwie total komisch,
erst mal einen Mann so zu umarmen und ihn dann zu drehen und sich auch noch so glamourös
zu bewegen, weißt du? – Ja. Was wir dabei empfinden, ist, dass es
auch total befreiend ist. – Ja. Weil du einfach so rumrennen kannst,
wie du willst, wie du Bock hast. Uns geht es natürlich darum, auch eine kleine Botschaft
zu transportieren. Und ob wir das jetzt in einer
perfekten Choreografie machen, danach fragt irgendwie keiner. Sondern es geht eher darum,
dass wir es tatsächlich tun! D.h. nachher in der Halbzeit,
wenn niemand spielt, dann ist der Fokus auf uns? – Genau. Aber das ist erst beim nächsten
Spiel. Also dieses eine Spiel… – … hab ich noch Zeit.
– Hast du noch Zeit! Also gehen wir jetzt einfach rein und
schauen uns mal das Team an. *Musik* *Anpfiff* *Musik* In Orange, das ist das Team
von “Vienna Roller Derby”, und die feuern wir nachher an. Hier soll ich nachher auftreten. Ich muss mir gleich
noch mal Zeit nehmen, das zu üben. Sonst kriege ich das
überhaupt nicht auf die Reihe. *Musik* Ich lerne jetzt noch
den zweiten Teil der Choreo, und ich hoffe, der wird nicht
noch schwieriger! *Musik* Easy! *Musik* Oh! Lassen wir die liegen?
– Einen haltet ihr! *Musik* – Du steigst am besten so… genau! Schau, dass du mit dem ganzen Fuß
auf dem Oberschenkel stehst, dass du gut stehst,
wir haben Zeit. – Ja. Na, da ist noch keine Stabilität da. Wie meinst du? Mehr nach hinten? Im Endeffekt musst du wirklich
schauen, dass du in dem Arm und in deinem Körper, das du
ein Spannungsdreieck aufbaust. – Ok. Es kann schon sein, dass ich ein
bisschen Schrittkontakt habe dabei. Aber das ist noch immer besser
als wenn du herunterfällst. – Ok. Vorsicht, hinter dir ist die Lampe!
Geht sich das aus? Super! Easy. Und dann strecken! Lächeln.
*Applaus* Und… – Den Pommeleffekt machen!
– Und entspannt dreinschauen dabei! *Musik* Wouh! Und? Wie fühlt sich’s an? Gut! – Gut? – Ja, macht Spaß! Ja, es macht Spaß. – Wirklich! Auf einer Skala von 1-10: Wie männlich fühlst du dich, wenn du
solche Puschel in der Hand hast? Also, das ist mir ziemlich egal,
wie männlich ich mich fühl’. Was ist Männlichkeit
auf einer Skala von… bis… ? Naja, viele würden sagen:
“Ok, mit Puscheln und Tanzen und andere Leute im Arm wiegen,
das ist…” Ja, aber es geht
einfach genau darum, sich nicht nach
irgendwelchen Normen zu fühlen. Weil einfach unsere Gesellschaft
schon noch sehr, sehr dominiert ist von dem Gedanken, männlich zu sein,
weiblich zu sein, die Dinge in Kategorien zu stecken. Dann gibt es plötzlich
ein großes Problem, wenn irgendwas
dazwischen existiert, weißt du? Und eigentlich ist das dazwischen
genauso interessant und spannend und hat die gleiche Berechtigung
wie alle anderen Teile des Ganzen. Und es wäre eigentlich schade,
wenn man sich sagt: “Das ist überhaupt nicht männlich,
mach ich nicht!” – Absolut. Ich glaube, wir lassen uns
sehr viel Spaß entgehen, indem wir uns diesen Kategorisierung
auch ein Stück weit unterwerfen. *Musik* *Jubel* *Pfiff* Das ist Betty, die sich gerade
durch den Block geboxt hat. Und ich will gleich noch mal
mit ihr reden, über Geschlechterrollen
und diesen Sport. *Pfiff* *Jubel* Hi! – Hey! Na? – Hallo. Jetzt war dein Spiel ja gerade
echt cool, ich hab’s angeschaut. Aber es ist ja
ein recht “rabiater” Sport. Wenn man nach dem Klischee geht,
ist es was, was nicht so sehr zu Frauen passt.
Wie gehst du mit diesem Klischee um? Ich finde schon, dass es passt. Wir machen es halt passend. Wir wollen diese Klischees
nicht haben. Es ist langsam echt auch langweilig,
das immer wieder zu hören und irgendwie
das verteidigen zu müssen. Aber ja, da sind wir halt noch,
gesellschaftlich. Inwiefern bringt es dir persönlich
was, Rollerderby zu spielen? Hat es dich verändert, als Person? Ja. – Ja? – Auf jeden Fall. Es hat alleine meine Körperhaltung
verändert. – Wie denn? Ja? Du gehst also so ein bisschen
mit geschwellter Brust? – Ja *lacht*. Also, du würdest sagen, dass dich
das selbstbewusster macht? – Ja! Selbstbewusster,
physisch stärker. Es ist tatsächlich cool,
das zu spielen. Und ich finde, alleine unser Logo ist
ein Politikum in dieser Gesellschaft: eine Frau, die muskelbepackt ist und,
ja, hier… *lacht* – Genau! Was würdest du sagen, inwiefern
bestimmt das Geschlecht unser Leben? – In dieser
Gesellschaft zu sehr. Es gibt ein binäres System, wo
Menschen sich einzuordnen haben. Aber Community hilft in jedem Fall.
Das kann z.B. auch Rollerderby sein. Also als Frauen,
als nicht-binäre Personen, die da alle drin Platz finden. *Musik* Frank, jetzt ist der Augenblick
gekommen. – Ja? *verlegenes Lachen* Das Kostüm. – Das Kostüm! Okay, so: Richtige Größe, S. Was bedeutet “Fearleaders”
eigentlich? Für uns bedeutet’s,
dass wir mit dem, was wir tun, gewisse Ängste vertreiben: Ängste vor Homophobie, davor, nicht männlich genug zu sein, die Angst, in der Gesellschaft
nicht als das akzeptiert zu werden, was man gerne sein möchte. Also ein positives Vertreiben
von Angst. – Cool. – Rein in die Klamotten! *Musik* Das ist fesch! – Ja? Also, es fühlt sich schon komisch
an… Wie eine Verkleidung! Es fühlt sich schon
tatsächlich so an, irgendwie in ein anderes Ich
hinein zu schlüpfen. – Ja. Aber in ein sehr positives! Aber hast du das Gefühl, dass das
was verändert, was ihr macht? Also, es verändert
grundsätzlich mal was in uns, wie wir z.B. zu dem Thema
Männlichkeit stehen. Einige von uns haben Kinder, die geben dieses Verständnis
an die nächste Generation weiter. Ich hatte mich halt gefragt,
ob das in so einem Rahmen vielleicht total gut funktioniert,
aber da draußen, in der Realität, ist es halt wieder was ganz anderes.
– Ja, das ist ein guter Punkt. Wir bewegen uns schon
in einer ziemlichen Bubble, sagen wir auch immer. Weil man
merkt es, wenn man dann irgendwie mit Artikeln usw. auch rausgeht
und dann Kommentare kommen zu den Posts, dass unser Flugzeug
abstürzen soll, wenn wir das nächste Mal
irgendwohin fliegen und es keine Überlebenden geben soll.
Dann merkt man schon, dass man da auch an Grenzen
der Toleranz stößt. – Ja. – Also, wir bekommen viele Emojis,
die sich gerade übergeben. – Ja. *Lachen* Okay, aber dann ist die Arbeit ja
noch nicht vorbei. – Absolut! Wir müssen weitermachen. *Musik und Jubel* *Lachen* Ein interessantes Gefühl irgendwie. So läuft man nicht jeden Tag rum und
die Leute gucken einen komisch an, v.a. die Kinder. Und irgendwie
ist es auch cool, weil irgendwie ist es so:
Ich scheiß jetzt einfach drauf, dass es jetzt komisch ist
für euch! – Ja. *Jubel und Applaus* So, in 5 Minuten geht’s los.
Die Anspannung ist da und steigt auf jeden Fall. Weil ich hab auch
gerade wieder ein bisschen Schiss, dass ich diese Choreo vergesse,
wenn ich erst mal da drin stehe. *Pfiff* Jetzt wird’s ernst. *Gesprächsfetzen* *Jubel und Applaus* *Musik und Jubel* *Musik* Ich muss da gleich rein. Mein Herz pocht! *Musik und Jubel* *Musikwechsel zu “Total Eclipse
of the Heart” von Bonnie Tyler* # (Turn around) Every now and then
I get a little bit tired # Of listening to the sound
of my tears (Turn around) # Every now and then
I get a little bit nervous # That the best of all the years have
gone by (Turn around, bright eyes) # Every now and then I fall apart
(Turnm around, bright eyes) # Every now and then I fall apart # And I need you now tonight # And I need you more than ever # And if you only hold me tight # We’ll be holding on forever # And we’ll only be making it right # ‘Cause we’ll never be wrong # Together we can take it
to the end of the line # Your love is like a shadow on me…
– Jetzt? – Ja. # I don’t know what to do
and I’m always in the dark # We’re living in a powder keg…
*Jubel übertönt Musik* *lauter Jubel*
# I really need you tonight # Forever’s gonna start tonight # Forever’s gonna start tonight *Standing ovations* *Jubel* *Standing ovations* Richtig geil!
– Hat richtig Bock gemacht. *Jubel* Ich habe ganz weiche Knie. Es hat eigentlich ganz gut geklappt,
ein kleiner Patzer. Ich bin mir sicher,
das können wir rausschneiden, dann schaut’s aus, als ob das immer
funktioniert hat. Es war super! So ein kleiner Patzer.
– Ja, aber super, hey! – Es war
voll die geile Stimmung! – Ja. Aber das ist halt einfach das,
was uns so viel gibt. Ohne das wäre es auch nur
der halbe Spaß. – Ja, das stimmt. In der ganzen Reihe
ist mir aufgefallen, dass wir uns super oft
danach richten, was unser Rollenverständnis ist, was wir glauben, was zu uns passt.
Und das ist einfach total schade! Ich würde jeden mal empfehlen,
so aus seiner Rolle auszubrechen und einfach mal was zu tun,
was offensichtlich nicht-männlich oder nicht-weiblich ist. Weil es total hilft,
einfach zu hinterfragen, warum wir so leben, wie wir leben und ob was anderes nicht auch
total gut zu einem passen würde. Was ist mit euch? Habt ihr Hobbys, die
ganz geschlechteruntypisch sind? Schreibt’s in die Kommentare! Wenn euch die Reihe gefallen hat,
lasst mir ein Abo da. Hier unten! Und hier oben verlinke ich
euch noch mal alle Folgen. Untertitel: ARD Text für Funk (2019) Woah! Sorry!

100 thoughts on “Männliche Cheerleader: Wieso nicht? | Wie sehr bestimmt das Geschlecht mein Leben? Folge 6”

  1. wir freun uns wirklich sehr über die vielen positiven kommentare zu diesem beitrag. voll schön. weil aber auch öfters das thema cheerleading angesprochen wird, ein kleines statement dazu: ihr habt recht, wenn ihr sagt, dass das, was wir machen, nicht viel mit cheerleading zu tun hat. dessen sind wir uns bewusst und wir haben größten respekt vor den sportlichen, akrobatischen und choreografischen leisungen aller menschen, die diesen sport ausüben. dagegen sind wir die reinsten amateure. wir nennen uns auch deshalb bewusst fearleaders, um zu zeigen, dass man uns nicht mit richtigen cheerleader*innen verwechseln sollte. was uns interessiert, sind die rollenklischees, die man damit transportieren, aber auch hinterfragen kann. das alles mag ein wenig platt erscheinen, aber so sind klischees nunmal: platt. dennoch gibt es sie und um sie aufzubrechen muss man auch manchmal übespitzen und übertreiben um dann drauf zu zeigen und sagen: ha, schaut mal, so sieht die welt immer noch aus. und das sollten wir ändern. dass wir cheerleading als vehikel dafür nutzen, ist den cheerleader*innen gegenüber zwar nicht ganz fair, es hilft uns aber auf wunde punkte in unserer gesellschaft hinzuweisen. und das halten wir für wichtig. habt dank und liebe grüße aus wien.

  2. Ich liebe deine Videos. Sie sind Mega und ich finde es super wie du dich mit verschiedenen Themen beschäftigst und nicht nur darüber sprichst sondern alles selber ausprobierst. Wirklich meinen Respekt hast du
    Mach weiter so!
    #glockeaktiv. ❤️❤️❤️❤️

  3. Ich fahre gerne Auto, als Frau. Und ich reg mich gerne über schlechte Einparker auf 😉

    Noch eine Sache, die mich sehr interessiert hätte: Bei sowas wie dem Cheerleeding hat man ja dann oft das Klischee: "Ja, die sind doch eh alle schwul." Weils halt nicht "männlich" ist. Oder bei den Derbyfahrerinnen eben umgekehrt. Wie falsch ist denn dieses typische Abwälzen der Geschlechterrollen auf die Sexualität. Bitte kein Hate, ich weiß die Frage ist seltsam, aber mich interessiert das echt.

  4. Kann ich bitte bitte meinen Freund bei euch anmelden!!! Der faselt die ganze Zeit etwas über seine Männlichkeit und mir geht das einfach total auf die Nerven! Eine bewundernswerte Gruppe! Finde ich super cool💜

  5. Geschlechterrollen umdrehen, super Reportage! Ich bedanke mich für diesen Einblick! 🤗🤗👍🏼👍🏼

  6. Ich habe auch mal Cheerleading gemacht. Es ist toll, dass sich auch Männer trauen, diese tolle Sportart auszuprobieren. Und ganz im Ernst: Die teilweise krassen Hebungen und Würfe sind nicht unbedingt unmännlich! 😉
    Der Auftritt der Cheerleader hat mir gut gefallen. Die Outfits nicht so, aber na ja, das ist ja das geringste Übel. ^^ Ich finde es stark, dass es so positive Menschen gibt!

  7. Oh mein Gott wie cool! Endlich haben die Frauen auch was zu gucken 😀 so kämpfen wir auch gegen Sexobjekte an. Mein Freund ist im Männerballett und ich sitz bei Auftritten immer mit den Freundinnen aus seiner Truppe zusammen und feuern an 🎉😀 Ich find's super, dass er macht was ihm Spaß macht. Sowas nennt man Freiheit.

  8. Nicht falsch verstehen aber vielleicht wäre es für viele Männer ansprechender wenn sie nicht sowas anhätten und sich nicht ganz so weiblich bewegen würden. Ist verständlich dass, das die meisten Männer nicht wollen. 😀

  9. Find ich super mutig und klasse generell. Etwas schade finde ich, dass es insgesamt doch irgendwie einfach wirkt, etwas professioneller würde es mir glaube ich besser gefallen, irgendwie wirkt es so doch etwas "albern", ohne dass ich das jetzt so abstempeln möchte. Mich würde interessieren, ob die sich nicht die ganze Zeit anhören müssen, ob sie schwul seien und ob sie dahingehend auch schon beschimpft wurden (im Netz sicher – auch Face to Face?). Auf jeden Fall Hut ab, und cool dass sie da so einen Spaß dran gefunden haben! Wie oft machen sie das denn? Reisen sie dann auch rum zu den Spielen?

  10. Ich finds cool, dass immer mehr Menschen sich nicht mehr von den Klischees leiten lassen. Ich finde bloß, dass es viel zu oft auch Menschen gibt, die das Klischee brechen, allein um des Willen, das Klischee nieder zu machen. Das finde ich oft echt anstrengend, weil es meiner Meinung nach das Klischee eher bestätigt bzw. es nur um die Anti Bewegung geht. Einfach auf das eigene Gefühl hören und das machen was einem gefällt, unbeachtet von dem was die Gesellschaft will, das ich für mich Charakterstärke und eine gute Message. Ich fand die Reportage toll, scheint so als hätten die Jungs echt Spaß 😊

  11. Wow wow einfach nur wow wie du immer wieder deine Komfortzone verlässt
    Toll das liebe ich andienen Reportagen

  12. Cheerleader waren ursprünglich sogar Männer. Der ehemalige US Präsident George W. Bush war auch einer 🙂

  13. Was für eine Energie 😍🤗❤️ So so so schööön. Danke für diesen spannenden Einblick 👍 Ich persönlich liebe Männer die ihre weibliche Seite leben und finde es so was von attraktiv ☺️ Algm. Menschen, die ihr ganzes Sein leben.

  14. ich habe doch auch recht viele untypische Hobbies für Mädels. Motorräder ,Gaming, Kampfkunst. Find ich aber super, ich komm mit Jungs eh besser klar als mit Mädels, und Jungs lernt man so oft jeden Fall ne Menge kennen 🙂

  15. Richtig gut! Sehr sympathisch, die Jungs. Und an alle Kerle, die Probleme damit haben: Entspannt euch mal! xD

  16. Was ist männlich? Nur meine XY Chromosome. Der Rest, was als männlich oder weiblich gilt, ist doch nur von der Gesellschaft auferlegte Norm, die wir alle unbewusst oder bewusst erlernt haben. Männliche Cheerleader, na und? 🙂
    Ich finde es interessant, dass Frank sich auch Gedanken um das enge Kostüm macht, denn es ist sehr figurbetont und reizend, was von vielen Männern (und auch Frauen) erwartet wird, wie die Frauen sich (leider) zu kleiden haben.

  17. Tolle Reihe! Ich würde mir wünschen ihr würdet damit noch weiter machen. Ihr habt schon viele Bereiche in dem Geschlechterrollen eine große Rolle spielen angesprochen, aber auch so viele noch nicht. Respekt Frank, dass du dich das getraut hast 😉

  18. Wow MEGA von dir Frank!! Du bist so ein toller Typ ich hab echt vollsten Respekt vor dir 😍 Du bist echt eine Inspiration für mich, endlich aus meiner eigenen Komfortzone auszubrechen und mal was was richtig Verrücktes zu machen was vielleicht nicht zu 100% dem typischen Rollenverständnis entspricht 😍👍🏽👍🏽👍🏽 Mega Aktion!!

  19. mich nervt es voll, dass Cheerleading in diesem Video 150% den Stereotype trifft. 1 Elevator und einen unkontrollierten Basket sind nun wirklich nicht das, was Cheerleading ausmacht. Das ist eher Cheer Dance als Cheerleading, aber naja

  20. Super Video!!!! Solche Videoformrate bringen Menschen dazu, sich mit Dingen auseinander zu setzen, die von der Gesellschaft abgestoßen werden. Dadurch erblickt man sich selber und versteht, warum man eigentlich lebt. Solche Aktivitäten machen einfach nur Spaß und ruft so viel Freude und Glück in einem hervor . Macht all dass, was euch Freude bringt und leitet euch nicht von der Gesellschaft.

  21. Mädchen sollten Fußball spielen dürfen und Jungs Ballett tanzen dürfen oder beim Cheerleading teilnehmen dürfen. #SayNOtogenderroles

  22. Respekt!!!
    Wie ich sehe muss man als Männlicher Cheerleader sehr sportlich und fit sein, auch eine gute Kondition und Ausdauer schaden nicht.

    Schade nur dass Cheerleading nicht in der Gesellschaft für Männer entspricht.
    Aber das Talent was darin steckt ist echt unglaublich.

    Ich finde die Kritiker sollten selbst einmal versuchen es auszuprobieren statt immer nur andere kritisieren, weil es gesellschaftlichen Normen nicht entspricht, wette die können es selber nichtmal besser!

    Jeder Mensch soll das machen was er oder sie für richtig hält und Spaß macht.

  23. Ich war mehrere Jahre lang Cheerleader für ein American-Football-Team und wir hatten mehrere männliche Cheerleader. Ich fand das richtig toll und sie waren super wichtig für unser Team. Was die wenigsten wissen: Cheerleading war an seinen Anfängen ein rein männlicher Sport und sogar der amerikanische ex-Präsident Bush ist auch mal Cheerleader gewesen ☺️ Es ist sicher ein mega harter und anstrengender Sport, aber er macht super viel Spaß und schweißt das Team richtig zusammen. Ich würde allen empfehlen ihn zu probieren ☺️

  24. 00:10 Allein für den ersten Satz bekommt ihr einen Daumen hoch. Das hier ist mit Abstand mein Lieblingskanal, was Reportagen angeht.
    Bitte hört nicht damit auf🙂

  25. Ich als Mutter möchte mich hier in aller Form bei den Fearleadern und dem Roller Derby Team bedanken. Diese Geschlechterrollen engen ein und ich wünsche mir für die folgenden Generationen eine freiere Gesellschaft. Es ist so toll, dass ihr das macht.

  26. Wieso kann man nicht einfach männlicher Cheerleader sein und dabei die homoerotischen Züge weglassen?

  27. Nicht ein Hobby aber mein Beruf. Ich bim angehende Automobilingenieurin und die einzige Frau im Studium in allen Semestern. Das ist manchmal echt hart 🙂 und man muss sich den Respekt der Männer echt erkämpfen. Wenn wir mit dem Studiengang irgendwo hin gehen werde ich meistens entweder ignoriert oder man hält mich für die zuständige Sekretärin oder so, das kann schon nerven.

  28. Respekt. Ich kenne das selber da ich Ballett tanze, Reiten gehe und Geräte/Bodenturne… zur 98% sind da nur Junge Mädchen und Frauen kaum Jungs…. Von Freunden oder auch von der Familie höre ich mir oft an "bist ein kleines Mädchen oder stehst auf enge Strumpfhosen/Badeanzüge, Ponys sind nichts für jungs und und"…. Jungs Spielen Fussball, schrauben an Autos fahren Skydboard…. Oft werde ich kretisert mit dem Thema und denke, auch andere mit dem Hobby…. ich stehe dazu und egal welche Sportart, ich passe mich den an egal was die Menschheit draußen erzählt. Fussball wen es was für Jungs/ Männer ist warum Spielen es auch Fraun?….. Hutt ab das ihr ne reine Männergruppe seid 😉

  29. Liebes "Die Frage"-Team, ich habe euer Video mit Interesse angeschaut. Spannendes Thema. Dabei ist mir allerdings etwas aufgefallen. Bei "Cheerleading" stelle ich mir, vielleicht etwas tussihafte, Mädels vor, die Pong Pongs schütteln. Bei "männlichen Cheerleading/ern" (so wie es der Videotitel für mich suggeriert) stelle ich mir den Otto-Normaltypen vor, der genau auf die gleiche Weise anfeuert, wie die weiblichen Cheerleader. Dazu die Fearleaders, die sich dabei in der Mitte dieser beiden Seiten befinden: Die Truppe macht auf mich einen sehr stark femininen Eindruck. Fast schon gewollt provokant (ob jetzt gewollt oder nicht kann ich nicht beurteilen).
    Beispielsweise diese Szene, bei der sich der Reporter mit einem Fearleader dreht.

    Was ich damit sagen will: Ich finde es in diesem Kontext repräsentativer, wenn ihr eine männliche Cheerleader-Gruppe genommen hättet, die vielleicht nicht einen so stark femininen "glamourösen" Eindruck macht. Damit könnte sich der Zuschauer eventuell besser identifizieren. So kommt es eher indirekt so rüber, als ob ihr das Klischee bedienen wollt, wie z. B. bei männlichen Friseuren.

    Ähnlich bei Betti Boom: Schlüpfe ich in die Rolle eines klischeedenkenden Typens, stelle ich mir Frauen, die bei einem Sport wie Football, Rugby oder auch Rollerderby, genau äußerlich vor. Wieder rum wäre es überraschend, wenn dies eine Damen wäre, die z. B. einen stark femininen Eindruck macht.

    Bei meinem Kommentar möchte ich weder die Leistung der Jungs noch die des Reporters weniger wertig darstellen, als die anderer Cheerleader. In dem Kontext der Jungs und meiner Meinung zu Homophobie: Es ist vollkommen egal, ob ein Mann eine Frau, einen anderen Mann, beide oder keine der beiden Geschlechter anziehend findet. Ich habe selbst mit zwei Homosexuellen in einer WG gewohnt und es macht für mich absolut keinen Unterschied. Weiterhin finde ich diese Äußerungen a la "Flugzeug abstürzen" ekelhaft.

  30. warum sollten Frauen nicht auch was zu gucken haben 😛 Sind doch paar hübsche Hintern dabei 😉

    Nee, ernsthaft, ich finde das super! Das Outfit ist auch so ein bisschen ein Augenzwinkern finde ich, die Farbwahl und so, sich selbst nicht 100% erst nehmen, aber voll dazu stehen, so wirkt das auf mich. Ich persönlich habe vor diesen Männern mehr Respekt als vor irgendwelchen "supermännlichen" Alphatieren!
    Sie sollen sich ja nicht unterkriegen lassen und weiter machen!

  31. @vienna fearleaders ihr seid sooo super, das is echt genial wieviel freude ihr daran habt und was für gedanken zu einem sehr wichtigen aber leider noch viel zu festgefahrenem thema in den köpfen der Menschen angestoßen werden können. Ganz großes kompliment und weiter so 🙂

  32. Einfach toll gemacht👏.
    Du machst alles mit und probierst es aus und darum könnte ich nie ein Video von dir disliken.
    Ich sehe deine Beiträge super gerne, mach weiter so!👌

  33. Oh man, wie cool ist das denn??? Ganz ehrlich Jungs, ich bewundere euch dafür, dass ihr mit den angestaubten Geschlechterklischees brecht und euer Ding macht. Das hat mir so gut gefallen, dass ich gerne mal gemeinsam mit euch “fearleadern“ würde. Schade, dass ich ein Mädel bin. 😉 Weiter so! ❤

  34. Frank, ich muss dir jetzt mal ein riesiges Lob aussprechen, meine Anerkennung für deine wertvolle Arbeit und gleichzeitig meinen Neid!
    Du hast ein faszinierendes Leben, machst die vielfältigsten Erfahrungen, triffst die interessantesten Menschen, führst die spannendsten Gespräche über die kontroversesten Themen, und das alles von einer vollkommen wertungsfreien und objektiven Warte aus.
    Ich sehe in deinen Videos, wie Menschen sein können, selbstreflektiert, offen, tolerant, und einfach nur menschlich.
    Und genau SO etwas würde ich mir wünschen, solche Leute, solche Bekanntschaften, solch ein Umfeld, nur leider sitze ich nur depressiv in meinem Zimmer rum, mache überhaupt keine Erfahrungen, langweile mich, verschwende mein Potential und verwahrlose vor mich hin.
    Ich schreibe das hier jetzt vermutlich nur aus quasi selbsttherapeutischen Gründen, um diesen Push, den ich gerade durch deine Videos bekomme, irgendwie festzuhalten, und möchte es aber auch absenden, damit es veröffentlicht ist und es quasi im Netz "verewigt" ist, um mich selbst an diesen Push zu erinnern, diese Motivation, die ich gerade hab, vielleicht wieder zu spüren, wenn ich das hier in ein paar Tagen/Wochen zufällig lese.

    Einfach nur mal ein Danke.
    (im Stillen am hoffen, dass das niemals jemand lesen wird)

  35. Richtig schade, dass dieses Video so wenig Aufmerksamkeit hat. Geschlechterrollen sind einfach noch so ein wichtiges Thema

  36. war cheerleading nicht ursprünglich männer-sport? XD die "erobern" diesen sport zurück und warum nicht? warum dürfen männer auch nicht anfeuer? 🙂

  37. Ich finde Männer die gut tanzen können total attraktiv, leider gibt es beim Paartanz einen Frauenüberschuss (ist natürlich gut für die Männer). Dass Tanzen unmännlich sein soll ist absoluter Blödsinn, in anderen Kulturen ist es sogar so, dass die Männer eines Stammes vor den Frauen eines anderen Stammes tanzen und die Frauen wählen dann die Männer aus, die ihnen gefallen, dort ist dann der beste Tänzer auch der männlichste Mann. Es gibt so viele verschiedene Tänze und Arten zu tanzen, allein, zu zweit in der Gruppe, verschiedene Musikrichtungen usw., da ist für jeden was dabei egal ob Breakdance oder Ballett. Und auch Taktgefühl und Koordination kann man lernen. Die Ausrede von wegen zwei linke Füße gibt es nicht, das ist meist nur Feigheit!

  38. super gruppe und super video wär aber cool wenn du mal in ein richtiges cheerleading team hineinschauen würdest. (Coed-team (mit Männern)) um vorurteile aufzuräumen.

  39. Ich fand die Choreo cool und auch die Idee ist super. Respekt auch, dass ihr das so locker macht, aber diese Trikotfarbkomibination – und die Hosenträger – das ja furchtbar! – da musste ich spontan an Klischees über Männer und Modegeschmack denken – aber da ich weiß, dass auch Frauen sowas so kombinieren…

  40. Der Beitrag ist super allerdings finde ich das cheerleading falsch dargestellt wird es ist nicht der Sport mit Pom Poms rum zu wuscheln sondern eine Mischung aus Akrobatik und Tanz

  41. Was ist wirklich männlich?
    Das definiert jeder anders.
    Grundsätzlich attraktiv ist auf jeden Fall: Tanzen können, Spaß dabei haben und sich nicht dafür zu schämen, sondern selbstbewusst damit aufzutreten, dass man Spaß am Tanzen hat. Wie viele Kerle habe ich schon kennengelernt, die sich nicht bewegen wollten und erst recht nicht tanzen, weil das ja "schwul" aussieht. Bitte, dann tanze ich halt mit dem gelenkigen Schwulen, macht mehr Spaß und der macht weniger Kindergartendrama als so "männliche" Vertreter ihres Geschlechts. Tanzen macht einfach Spaß und ist verdammt sexy. Jungs, tut euch selbst den Gefallen und lernt zu tanzen. Dann sind wir Mädels weniger allein auf der Tanzfläche. 😀

  42. Find ich mega cool! Frauen dürfen immer "männliche" Dinge tun aber Männer die "weibliche" Dinge tun werden direkt als komisch angesehen

  43. Bin männlicher cheerleader…
    Und was ihr macht ist bei mir im Sport bewusst verboten – keine Poms für Jungs zum Beispiel.

    In nem Gewissen Grad finde ich es sehr alpha männlich, männlicher cheerleader zu sein. Weil wir alle darauf hintrainieren wie ein constantin stalzer zu Stunten (sucht ihn, das ist krass).
    Mädels hochwerfen und mit einem Arm über Kopf fangen und halten ist krass.

    Jetzt wo das gesagt ist, obwohl ihr nicht viel mit meinem Sport außerhalb des Namens gemein habt, sendet ihr doch eine wichtige Botschaft.

  44. Ich schau die ersten 12 Sekunden und denke mir 'Das wäre doch was für meinen Freund!' und lächle dabei 😅 Der hätte (bis auf Lampenfieber) bestimmt echt Spaß 😊

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *